Bienengift

Bienengift hat heilende Komponenten – stimmt das ?

Bienengift (Apitoxin) ist ein komplexes Substanzgemisch mit beeindruckenden Fähigkeiten, das es den Bienen seit Millionen von Jahren ermöglicht, sehr effizient ihr Bienenvolk und die Honigvorräte zu verteidigen.

Die darin enthaltenen pharmakologisch hoch wirksamen Substanzen machen es zum einen der wirkungsvollsten Bienenprodukte für die Apitherapie (natürliche Heilmethode mit Bienenprodukte).

Bienengift hat in der Medizin einen hohen Stellenwert. Es regt die körpereigene Cortisonbildung nachweislich an und findet weltweit Verwendung bei der Behandlung von rheumatischen Krankheiten, wie Arthritis, Multiple Sklerose, Gürtelrose und vielen anderen Erkrankungen.

Die Apitherapie kann viele positive Berichte über Heilungen, bzw. Hilfen bei den verschiedensten Krankheiten mit Bienen, aufweisen.

Der japanische Zahnarzt Dr Kashiwamura (2018) meint Bienengift kann enorme heilende Kräfte entwicklen.

Das Hauptelement von Bienengift (40-50%) ist Melittin (ein antibakterielles Peptid) und es wird angenommen, dass es Entzündungen bei der Behandlung von Plaquebakterien mit Porphyromonas Gingivitis (PG) mit Lipopolysacchariden (LPS) reduziert.

Melittin zersetzt Bakterienzellen und sterilisiert sie durch die Kombination mit Erythrozyten (roten Blutkörperchen), um in die Bakterienzellmembran einzudringen und diese infizierten Zellen zu zerstören.

Dentist Dr. Kashiwamura on the impact of Bee Venom